Titel

Zum Abschied von „Pater Justin“

Nach viel zu kurzer Zeit in unserer Pfarreiengemeinschaft müssen wir uns am

 Sonntag, 25. Juli in der   Hl. Messe in Herz Jesu

von Pater Justin verabschieden.

Seine Ordensoberen haben entschieden, dass die Ordensmitglieder, die in Deutschland in Pfarreien eingesetzt sind, in klösterlicher Gemeinschaft leben müssen. Das ist mit dem Dienst in den Pfarreien des Bistums Trier nicht vereinbar. Daher hat Pater Justins Orden den Vertrag über die Zusammenarbeit mit dem Bistum gekündigt.

Pater Justin wurde Anfang 2020 als Kooperator zu uns gesandt, damit die „Pfarrei der Zukunft“ gut starten konnte… Wie wir wissen, kam alles anders. Die Umsetzung der „Pfarrei der Zukunft“ wurde gestoppt und schon im März 2020 hat die Corona-Pandemie fast das ganze Leben der Gemeinden ausgebremst. Trotz dieser widrigen Umstände hat Pater Justin durch seine offene und freundliche Art schnell Kontakte geknüpft und sich in erste Arbeitsfelder eingearbeitet. Er hat nicht nur Gottesdienste mit den Gemeinden gefeiert, sondern auch die Familiengottesdienstkreise in Kehrig und Alzheim begleitet.

Das II. Vatikanische Konzil spricht in einem wichtigen Dokument davon, dass die Jünger Christi die „Freude und Hoffnung, Trauer und Angst der Menschen von heute“ teilen sollen. Genau das hat Pater Justin hier gelebt: anlässlich von Taufen, Trauungen und Beerdigungen hat er die Familien begleitet und ihnen Gottes Gegenwart in der Feier der Sakramente zusagen dürfen. In der Haus- und Krankenkommunion war er für viele alte und kranke Mitchristen ein lieber Besucher.

Für seinen priesterlichen Dienst sagen wir von Herzen Dankeschön und „Vergelt’s Gott!“.

Pater Justin hofft, ein Promotionsstudium aufnehmen zu können. Wir drücken die Daumen, dass das klappt und wünschen ihm Gottes Segen.

Das Seelsorgeteam der Pfarreiengemeinschaft